{h1}
Artikel

Ein Maß für das Wohlbefinden der Menschen, das die Auswirkungen von Behausungen auf die Umwelt berücksichtigt

Autor: Richard Lupo, MIEMA, CEnv, 2014. Richard ist Nachhaltigkeitsberater bei Sustainable Homes. Die Ansichten in diesem Dokument beziehen sich nicht unbedingt auf Sustainable Homes oder IEMA.

Dieses Papier wurde an einem von der --BRE Group und UBM ins Leben gerufenen Wettbewerb ausgeschrieben, um die Verbindung zwischen Gebäuden und dem Wohlergehen derer zu untersuchen, die sie besetzen.

Abstrakt

Dieses Dokument stellt eine neue Methode zur Messung des Wohlbefindens vor, die die Umweltleistung berücksichtigt. Bestehende Daten zu Wohlstandsdaten und zur Umweltleistung des britischen Wohnbaus werden verwendet, um zu demonstrieren, wie die Maßnahme genutzt werden könnte. Es ist beabsichtigt, dass die Maßnahme verwendet wird, um das menschliche Wohlbefinden zu maximieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass die Ressourcennutzung innerhalb der Umgebungsbedingungen bleibt. Die Demonstration zeigt, dass mindestens acht verschiedene Forschungsthemen erforderlich sind, um diese Maßnahme vollständig zu ermöglichen.

Einführung

Der Zweck dieses Papiers besteht darin, ein gewisses Maß an Wohlbefinden darzustellen, mit dem die Regierungspolitik gesteuert werden kann. Der Hintergrundabschnitt erläutert, warum dies notwendig ist. Das Gesamtkonzept wird dann in den Abschnitt Wohlfühlmaßnahme eingeführt. Abschließend wird ein Arbeitsbeispiel mit Methodik zu den Umweltauswirkungen von Sozialwohnungen vorgestellt, um das Konzept zu veranschaulichen. Es sei darauf hingewiesen, dass die vorgeschlagene Maßnahme zum Wohlbefinden nicht auf Umweltauswirkungen oder sozialen Wohnraum beschränkt ist. Dieses besondere Beispiel wurde gewählt, weil die Auswirkungen von Umweltauswirkungen auf das Wohlbefinden auf breiter Ebene (dh auf andere Personen als Gebäudeeigentümer) selten untersucht werden.

Hintergrund

Es gibt keine allgemein akzeptierten Definitionen für Wohlbefinden. Diese Definitionen beurteilen nur das Wohlergehen einer bestimmten Gruppe, ohne negative Auswirkungen auf das Wohlergehen anderer zu haben. Darüber hinaus tendiert die Regierungspolitik dazu, Wohlstands- und Umweltdaten in finanzielle Maßnahmen umzuwandeln, um die Politik zu informieren.

In diesem Abschnitt werden zwei Beispiele aufgeführt, wie Wohlbefinden und Umweltmaßnahmen in finanzielle Maßnahmen umgewandelt werden, um die Regierungspolitik zu informieren. Dann wird gezeigt, warum Wohlbefinden der Indikator für den Erfolg der Regierung sein soll und wie Finanz- und Umweltmaßnahmen in Wohlfühlmaßnahmen umgesetzt werden können.

Beispiel 1. Die Vorteile eines guten Wohnens werden in Großbritannien allmählich dokumentiert. Zum Beispiel gibt HACT (2013) an, dass Wohnqualität von guter Qualität 5.642 GBP wert ist.

Ein weiteres Beispiel ist NCH (2012), bei dem Wohlbefinden als Nutzen für die Gesundheit angegeben wird, was zu Einsparungen bei der Gesundheitsfürsorge führt (~ 700.000 GBP pro Jahr). In beiden Fällen wird das Wohlbefinden in eine Finanzkennzahl „umgewandelt“, mit der die staatliche Wohlfahrtspolitik beeinflusst wird.

Beispiel 2. Die Umweltauswirkungen von Wohngebäuden im Vereinigten Königreich werden bis zu dem Niveau verstanden, in dem Umweltstandards wie der Code für nachhaltige Häuser (CLG, 2010) eingeführt wurden. Unter diesen sind vor allem die CO2-Emissionen von Wohnungen mit 68 Millionen Tonnen zu sehen (Defra, 2013). Das Finanzministerium hat versucht, die CO2-Emissionen aus politischen Gründen in eine Finanzkennzahl von derzeit 28 £ / t (Defra, 2007) umzuwandeln.

Aus dem Vorstehenden ist ersichtlich, dass Wohlstands- und Umweltkennzahlen in Finanzkennzahlen konvertiert werden, um die Regierungspolitik zu steuern. Dies kann zu Perversionen führen, bei denen aus Kostengründen keine Wellnessmaßnahmen durchgeführt werden. Die Regierungen der Welt erkennen jedoch an, dass sie das Wohlbefinden maximieren müssen, wie es in der OECD-Erklärung von Istanbul festgelegt ist, der die Europäische Kommission beigetreten ist (OECD, 2007). Offensichtlich ist ein direktes Maß an Wohlbefinden erforderlich, in das Finanz- und Umweltkennzahlen umgerechnet werden können. Die Mittel dazu werden im nächsten Abschnitt vorgestellt.

Vorgeschlagene Wohlfühlmaßnahme

Die vorgeschlagene Maßnahme lautet: "Inwieweit werden die Bedürfnisse des Menschen erfüllt (%)". Wenn Sie diese Idee erweitern, wird dies klarer.

Erstens, was sind die Bedürfnisse des Menschen? Für diese Maßnahme wird vorgeschlagen, die menschlichen Bedürfnisse, wie sie von Maslow (1943) beschrieben wurden, zu nutzen. Diese wurden weitgehend akzeptiert und sind in Kürze: Grundbedürfnisse; Sicherheitsbedürfnisse; gesellschaftliche Bedürfnisse; Wertschätzungs- und Selbstverwirkungsbedürfnisse.

Wenn zum Beispiel 100% der Weltbevölkerung 100% ihrer Bedürfnisse erfüllt hätte, wäre dies ein Maß für den vollständigen Erfolg der Regierungen der Welt. Wenn 30% der Weltbevölkerung zu 100% ihren Bedarf decken, während die restlichen 70% nur zu 50% befriedigt sind, können die globalen Anstrengungen auf die Verbesserung der Situation gerichtet werden die unerfüllten 70% der Bevölkerung.

Nun soll näher darauf eingegangen werden, wie die Auswirkungen auf die Umwelt in diese Wohlstandsmaßnahme einbezogen werden können. Menschen sind von ihrer Umgebung abhängig, um zu überleben und zu gedeihen. Die übermäßige Nutzung von Ressourcen wird den Menschen die Mittel nehmen, um ihre Grundbedürfnisse wie Nahrung und Wasser zu decken (Hassan, 2005). In ähnlicher Weise wird die Verschmutzung, insbesondere die Treibhausgase, anderen Menschen die Mittel verweigern, um ihre Grundbedürfnisse durch Dürre oder Überschwemmungen zu decken. Leider sind diejenigen, die unter übermäßiger Ausbeutung der Umwelt oder Umweltverschmutzung leiden, nicht unbedingt die Ursachen, die dies verursachen. In nächster Nähe (UK) wird die Gewässersicherheit zu einer dringlichen Angelegenheit (Environment Agency, 2009) und die Kraftstoffsicherheit (DECC, 2012). Das Millennium Assessment (Hassan, 2005) sowie KJell (2011) erkennen die Fähigkeit der natürlichen Welt an, andere Bedürfnisse des höheren Wohlbefindens zu befriedigen. Kurzum, die Umgebung, in der wir leben, erfüllt viele Bedürfnisse. Es ist daher wichtig, dass das Ausmaß, in dem diese Bedürfnisse von der natürlichen Welt befriedigt werden, im Hinblick auf das Wohlbefinden quantifiziert wird, das sie mit sich bringen, und dementsprechend verwaltet wird.

Eine kurze Anmerkung zu Vermögen und Finanzen. Helliwell (2013) stellte unter anderem fest, dass Wohlstand und Wohlbefinden in gewissem Maße miteinander korrelieren. Darüber hinaus führt ein gesteigerter Wohlstand nicht unbedingt zu mehr Wohlbefinden. Daher wird vorgeschlagen, dass Reichtum und Finanzen als eines von vielen Instrumenten verwendet werden, um 100% Wohlbefinden zu erreichen, anstatt als Standardmaßnahme zu dienen.

Die Verwendung der vorgeschlagenen Maßnahme zum Wohlbefinden bietet deutliche Vorteile. Erstens ist es skalierbar und kann für eine beliebige Gruppe von Menschen verwendet werden: von der individuellen Ebene über die Makroorganisation, das Projekt, die lokalen Behörden, die nationale Regierung und sogar den gesamten Planeten. Es handelt sich um ein objektives quantitatives Maß: Es ist nicht wertorientiert, daher nicht wertend und nicht auf eine bestimmte Kultur ausgerichtet. Es ermöglicht ein Management der Umwelt zum langfristigen Nutzen des Menschen und nicht für sich selbst.

Der Hauptnachteil ist, dass die Methodik noch in den Kinderschuhen steckt. Es muss viel Arbeit geleistet werden, um die Maßnahme zu einer glaubwürdigen und durchführbaren Methodik zu entwickeln. Die erforderlichen Forschungsbereiche sind im weiteren Forschungsabschnitt aufgeführt. Dies sollte jedoch keinen Nachteil für seine Entwicklung darstellen, da 100% Wohlbefinden ein erklärtes Ziel der Unterzeichner der OECD-Erklärung von Istanbul ist.

Trotz seiner Kindheit ist der Themenbereich nicht völlig unerforscht. Zum Beispiel verweist der WWF (2012) auf die Umweltauswirkungen der menschlichen Entwicklung und des Wohlbefindens. Clarke (2004) nutzte die Ideen von Maslow zur Messung des Wohlbefindens und Brundtland (UNWCED, 1987) erläutert den Zusammenhang zwischen Bedürfnissen und nachhaltiger Entwicklung. Der neuartige Aspekt dieses Beitrags besteht darin, ein universelles Maß an Wohlbefinden bereitzustellen.

Methodik eines Arbeitsbeispiels

Erstens wurden die Daten des Amtes für nationale Statistik (ONS) und das Wohlergehen analysiert, um Daten zu finden, die in die vorgeschlagene Wohlstandsmaßnahme passen würden.

Zweitens wurden die Umweltauswirkungen des sozialen Wohnungsbaus detailliert aus dem SHIFT-Datensatz (Sustainable Homes, 2012) übernommen. Dieser Datensatz wird halbjährlich von sozialen Vermietern erhoben, die einen Benchmarking durchführen und die Umweltleistung ihres Bestands verbessern möchten.

Drittens wurden Daten gesucht, die eine Umwandlung von Umweltauswirkungen ermöglichen würden. Dies war nicht unbedingt eine strenge Suche, da Daten im richtigen Format nicht immer verfügbar waren. Es sollten Zahlen zur Verfügung gestellt werden, die zur Veranschaulichung des Konzepts dienen könnten.

Ergebnisse

Die Kategorisierung des ONS-Wohlstandsdatensatzes in dem Umfang, in dem er beschreibt, wie die Bedürfnisse der Bevölkerung (wie von Maslow beschrieben) erfüllt werden, ist in Tabelle 1 unten dargestellt.

Tabelle 1

BrauchenONS-Daten
BasicKeine spezifischen Daten, aber es wurde angenommen, dass 100% der Einwohner des Vereinigten Königreichs ihre Grundbedürfnisse (Nahrung, Wasser usw.) befriedigen
SicherheitKeine besondere Erwähnung der Versorgungssicherheit der Grundbedürfnisse. Bei dieser Arbeit wird jedoch davon ausgegangen, dass die Versorgung für Großbritannien zu 100% gesichert ist. Unabhängig davon wurden die Kriminalitätsraten gegen die Person mit 76 von 1.000 angegeben, was einer Sicherheit von 92, 4% entspricht.
Sozial70% waren mit ihrem sozialen Leben zufrieden.
Wertschätzung80, 7% gaben eine mittlere / hohe Bewertung darüber an, wie wertvoll die Dinge sind, die sie tun, was als hohes Selbstwertgefühl für diese Arbeit interpretiert wurde
Selbstverwirklichung60, 9% etwas, meist oder vollständig mit ihrer Freizeit zufrieden. In diesem Beitrag wurde davon ausgegangen, dass die Zeit für die Freizeitgestaltung mit dem Grad der Selbstverwirklichung zusammenhängt

Mit dem Maslow-Wohlfühl-Ansatz kann das Wohlergehen von Heimbewohnern wie folgt berechnet werden:

Bewohner Wohlbefinden:

100% der Grundbedürfnisse erfüllt x Gewichtung * (0, 5) =

100 x 0, 5 =

50, 0

92, 4% der Sicherheitsanforderungen erfüllt x Gewichtung (0, 25) =

92, 4 x 0, 25 =

23.1

70% der sozialen Bedürfnisse wurden erfüllt x Gewichtung (0, 1) =

70 x 0, 1 =

7, 0

80, 7% der Wertschätzung müssen erfüllt werden x Gewichtung (0, 1) =

80, 7 x 0, 1 =

8, 7

60, 9% der Selbstaktualisierung müssen erfüllt werden x Gewichtung (0, 05) =

61, 0 x 0, 05 =

3.1

Gesamt =

91, 9

(*) Gewichtungen werden eingeführt, da einige Bedürfnisse im Verhältnis zur Steigerung des Wohlbefindens wichtiger sind als andere. Clarke (Clarke, 2004) war der Ansicht, dass die Gewichtungen Werturteile waren. Eine einfache Studie dieses Autors ergab jedoch, dass diese messbar sind und diese Gewichtungen ergeben. Das Thema ist ein Bereich der vorgeschlagenen weiteren Forschung.

91, 9% ist das durchschnittliche Wohlbefinden pro Person in der Studiengruppe.

Die SHIFT-Daten repräsentierten 522.000 Tausend Haushalte in ganz Großbritannien, rund 1.250.000 Personen bei 2, 4 Personen pro Wohnung. Es wurde festgestellt, dass die Umweltauswirkungen für diese SHIFT-Gruppe die in Tabelle 2 aufgeführten sind.

Tabelle 2

UmweltbelastungMessen
CO2-Emissionen aus HäusernSAP ist ein Maß für die Energieeffizienz eines Zuhauses. Die durchschnittliche SAP-Bewertung lag bei 71. Die SAP-Bewertung korreliert locker mit den CO2-Emissionen. Für diese Abbildung wurde ein Wert von 4, 1 Tonnen pro Wohnung pro Jahr pro Jahr = 2.140.200 Tonnen (Autorenarbeit) verwendet.
Wasserverbrauch durch installierte Wasserarmaturen145 Liter pro Person pro Tag (lpd)
Haushaltsrecyclingrate (abhängig von installierten internen Recyclingbehältern)

8, 8% der Haushalte hatten interne Papierkörbe. WRAP-Daten (WRAP, 2008) deuten darauf hin, dass sich die Recyclingraten um 19% verbessern, wenn interne Recyclingbehälter vorhanden sind. Dies würde bedeuten, dass Häuser, die durch das SHIFT-Verfahren repräsentiert werden, um 8, 8 x 19 mehr recyceln als die durchschnittliche Abfallquote in Großbritannien von 42, 8% (ONS, 2013) = 44, 47%. Das durchschnittliche Abfallaufkommen beträgt 423 kg pro Person (Defra, 2013). 52% der Einkäufe in Großbritannien sind ethisch korrekt (Utalkmarketing). Angenommen, Abfälle entstehen wie Einkäufe, sind 48% (203 kg) unethisch. Davon werden 44, 47% recycelt, so dass pro Person 113 kg unethisch gekauftes und verschwendetes Material = 41.250 Tonnen für diese Studie verbleiben.

Angenommen, 100% der verzehrten Lebensmittel werden schließlich bei der Abwasserbehandlung recycelt.

Ökologische Verbesserung7, 7% der Häuser hatten eine Art ökologischer Verbesserung.
Kohlenstoff durch den Transport1, 7 Tonnen pro Kopf (Decc, 2013), also 2.125.000 Tonnen für diese Bevölkerung.

Tabelle 3 zeigt, wie die Auswirkungen auf die Umwelt in Auswirkungen auf das Wohlbefinden umgewandelt werden können, und legen die Gründe dafür fest. Dies bezieht sich nur auf die grundlegendsten Auswirkungen, aber zukünftige Versionen dieser Methodik könnten auch die Auswirkungen auf den höheren Bedarf beinhalten. Zum Beispiel kann die Zerstörung eines Regenwaldes die Fähigkeit des Menschen, seine Bedürfnisse der Selbstverwirklichung zu befriedigen, verringern, wenn er diese Wälder inspirierend findet.

Tisch 3

UmwandlungBegründung
Kohlenstoff

50 Millionen Umweltflüchtlinge werden bis 2020 prognostiziert (Artikel der Huffington Post)

Weltweit 30x 109 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen (OECD)

Daher verursachen jeweils 600 Tonnen Kohlenstoff 1 Umweltflüchtling

WasserDie Umweltbehörde (Umweltbehörde, 2009) hat berechnet, dass der Wasserverbrauch im Haushalt bis 2030 bei 130 lpd liegen muss, um den erwarteten geringeren Regenfällen standzuhalten. Daher verweigert jeder 130 lpd über 130 lpd einer Person ausreichend Wasser in Großbritannien.
AbfallUnter der Annahme, dass Gewaltkonflikte im Wesentlichen Ressourcenkämpfe sind, zeigt die Analyse dieser beiden Quellen (UVP-Länder), dass pro 10.000 Tonnen Material, das unethisch gekauft und dann verschwendet wird, eine Person ihren Grundbedarf verweigert.
Biodiversität

Living Planet Report zeigt, dass die durchschnittliche Biokapazität, die dem Menschen zur Verfügung steht, auf einer Fläche von 1, 8 Hektar pro Person liegt (WWF Global).

Eine sehr lockere Interpretation des Millenium Assessments zeigt, dass rund 75% der Ökosysteme der Welt für die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen für den Menschen genutzt werden. Dies bedeutet, dass 25% als Biodiversitätsgebiete zum Wohl des Menschen verbleiben sollten (UNEP).

Es sollte daher für jeden Menschen 0, 45 ha (25% von 1, 8 ha) Biodiversität im Wohnungsbestand vorhanden sein. Die Gärten können jeweils etwa 80 m2 groß sein, was bedeutet, dass 0, 45 ha 56 Gärten entsprechen. Für jede 56 Gärten ohne Artenvielfalt wird eine weitere Person dieser Notwendigkeit beraubt.

Beim SHIFT gibt es 522.000 Haushalte, von denen nur 7, 7% ökologisch aufgewertet werden. Somit bleiben 481.806 ohne Biodiversität. Geteilt durch 56 Blätter haben 8.604 Menschen die Grundbedürfnisse der biologischen Vielfalt abgelehnt.

Durch die Kombination der Informationen aus den Tabellen 2 und 3 können wir Folgendes erkennen:

AuswirkungAnzahl der Menschen hat Grundbedürfnisse abgelehnt
Kohlenstoffemissionen (Haus- und Transport) verursachen möglicherweise 4.265.200 / 6007, 109
Wasseremissionen verursachen möglicherweise (145-130) / 130 x 1, 250.000144, 231
Vergeudete Materialien können potenziell entstehen (141.250 Tonnen / 10.000 Tonnen)14
Biodiversität8, 604
Gesamt159, 958

Laut Maslow müssen die Menschen im Allgemeinen die Grundbedürfnisse befriedigen, bevor sie die höheren Bedürfnisse befriedigen können. Wenn die Grundbedürfnisse nicht erfüllt werden, können keine anderen Bedürfnisse erfüllt werden, so dass das Wohlbefinden zu 100% abgelehnt wird.

Für die SHIFT-Bevölkerung können wir also sagen:

1.250.000 Menschen haben ein Wohlbefinden von 91, 9%, aber dies bedeutet, dass 159.958 Nicht-Bewohner das Wohlbefinden zu 100% ablehnen. Das Netto-Wohlbefinden beträgt somit 1.250.000 * 0, 919 - 159, 958 *.

1, 00 = 988.792 Normalisiert für die Anzahl der Personen = 79, 1% Nettogefühl dieser Bevölkerung.

Um ein 100% iges Wohlbefinden zu erreichen, müssen die Menschen ermutigt werden, ihre höheren Bedürfnisse zu befriedigen, während ihre Umweltauswirkungen auf andere verringert oder kompensiert werden müssen.

Bis zu einem gewissen Grad scheint die obige Schlussfolgerung offensichtlich zu sein. Dies ist jedoch keine Schlussfolgerung, die allein durch Messung der finanziellen oder ökologischen Ergebnisse erzielt wird. Darüber hinaus ermöglicht die Wohlstandsmaßnahme den politischen Entscheidungsträgern, das Wohlbefinden direkt zu quantifizieren und damit zu steuern.

Weitere Forschung

Die vorgeschlagene Methodik ist neu und viele Forschungsbereiche präsentieren sich. Wie in den ONS-Daten oben gezeigt, werden beispielsweise nicht alle erforderlichen Daten erfasst. Die vorgeschlagenen Daten für jede Bedarfsstufe sind unten aufgeführt, um Ideen für die weitere Forschung vorzustellen:

Grundlegende Kalorienzufuhr, Verfügbarkeit von sauberem Wasser, Luftreinheit, nahrhafte Ernährung

Sicherheit - bedeutet, dass ausreichende Grundbedürfnisse für die gesamte Lebensdauer des Menschen, Kriminalitätsraten und die Gefahr einer Invasion gedeckt werden

Soziales - mit wie vielen Personen haben Personen regelmäßig Kontakt

Wertschätzung - Bildungs- und / oder Berufsqualifikationen, Wettbewerb gewinnen oder einfach Umfragen, was sie über ihr eigenes Selbstwertgefühl empfinden

Selbstverwirklichung - Stunden am Tag, an denen sinnvolle Interessen verfolgt werden können - höchstwahrscheinlich Umfragen

Die Gewichtungen zwischen den Ebenen müssen ebenfalls festgelegt werden. Maslow erklärte, dass es sich um menschliche Bedürfnisse handelt, die für alle Menschen unabhängig von Kultur oder Werten gültig sind. Es wird daher vorgeschlagen, dass die Gewichtungen auch für den Menschen konstant sein müssen. Es wird vorgeschlagen, interkulturelle soziologische Studien durchzuführen, um diese Gewichtungen zu ermitteln.

Natürlich gibt es auch viel Spielraum für die Forschung, um Umweltauswirkungen in Auswirkungen auf das Wohlbefinden des Menschen umzuwandeln.

Die Finanzen werden ein Thema sein, daher sollte wirtschaftliche Forschung durchgeführt werden, um Systeme so zu gestalten, dass die Maßnahme weltweit Anreize bietet.

Fazit

Eine neue Methode zur Messung des Wohlbefindens wird vorgestellt. Sie wandelt schädliche Umweltauswirkungen in andere Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Menschen als der Bewohner des Gebäudes um. Sie vereint somit soziale und ökologische Faktoren und ermöglicht so eine ganzheitliche Politikgestaltung und Wohlbefinden.

Wie die Maßnahme für die bebaute Umgebung verwendet werden kann, wurde ebenfalls demonstriert.

Diese Maßnahme sollte auf höchstem Niveau ergriffen werden, damit die Menschheit innerhalb der Grenzen der Ressourcen der Welt gedeihen kann.

Verweise

  • CLG, Code für nachhaltiges Wohnen, Technischer Leitfaden, Abteilung für Kommunen und Kommunen
  • DECC (2012), Energiesicherheitsstrategie, The Stationery Office Limited
  • DECC (2013, Schätzungen der örtlichen Behörden zu CO2-Emissionen 2011, Ministerium für Energie und Klimawandel)
  • Defra (2007), Die sozialen Kosten von Kohlenstoff und der Schattenpreis von Kohlenstoff: Was sie sind und wie man sie bei der wirtschaftlichen Bewertung in Großbritannien einsetzt,
  • Defra (2007), Statistik der von lokalen Behörden in England verwalteten Abfälle 2012/13
  • Defra (2013), Offizielle Statistiken: Der CO2-Fußabdruck in Großbritannien 1997 - 2011
  • Umweltbehörde (2009), Wasser für Mensch und Umwelt
  • Fujiwara, D (2013), Die sozialen Auswirkungen von Wohnungsanbietern, HACT
  • Hassan, R., Scholes, R., Ash, N. (2005), Ökosysteme und menschliches Wohlergehen: aktueller Stand und Trends: Ergebnisse der Working and Condition Working Group, Kapitel 5, 2005
  • Helliwell, John F., Richard Layard und Jeffrey Sachs, Hrsg. 2013. World Happiness Report 2013. New York: UN-Netzwerk für nachhaltige Entwicklung.
  • Kjell, ONE (2011), Nachhaltiges Wohlbefinden: Eine potenzielle Synergie zwischen Nachhaltigkeit und Wohlbefinden, Überblick über die allgemeine Psychologie, Vo1 15, Nr. 3, 255-266
  • Clarke, M, Peach, S (2004), Die Messung des Wohlergehens auf der Grundlage hierarchischer Bedürfnisse: Ein auf Südostasien angewandter multidimensionaler Ansatz, Papier vorbereitet für die 28. Generalkonferenz der International Association for Income and Wealth Cork, Irland, 22. bis 28. August 2004
  • Clarkson, R und Deyes K, (2002), Schätzung der sozialen Kosten von Kohlenstoffemissionen, Arbeitsdokument des staatlichen Wirtschaftsdienstes 140, HM Treasury
  • Maslow, AH (1943). Eine Theorie der menschlichen Motivation. Psychological Review, 50 (4), 370–96.
  • NCH ​​(2012), Nottingham City Homes, Studie über menschenwürdige Wohnhäuser: Die Auswirkungen sicherer, moderner Wohnhäuser in Nottingham
  • OECD (2007). Erklärung von Istanbul, Zweites OECD-Weltforum zu "Statistik, Wissen und Politik", Messung und Förderung des Fortschritts von Gesellschaften
  • ONS (2013). Nationales Wohlbefinden, Veröffentlichung September 2013, Amt für Nationale Statistik
  • Sustainable Homes, (2013), The review, soziale Vermieter in Großbritannien - Umweltleistung 2012/13
  • UNWCED: Weltkommission der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (1987). Unsere gemeinsame Zukunft (Brundtland-Bericht). Oxford: Oxford University Press.
  • WRAP (2008), Hemmnisse für das Recycling zu Hause, Aktionsprogramm Waste & Resources
  • WWF (2012). Living Planet Report 2012, WWF International, Gland, Schweiz

Empfohlen

Bauarbeiten bei heißem Wetter

Die Bedeutung von Gasfedern

Häuser mit kostenlosem CO2 erwärmen