{h1}
Artikel

Europäischer Markt für vernetzte und intelligente Wohnungen

Bevor wir zu tief auf Informationen über Marktgrößen und länderspezifische Daten eingehen, müssen wir uns klar sein, was wir unter einem intelligenten Zuhause verstehen. In der Industrie gibt es unzählige Definitionen für Smart Homes und vernetzte Häuser. Die Definitionen solcher Systeme durch die Unternehmen unterscheiden sich häufig stark von ihren Mitbewerbern. BSRIA (Building Services Research and Information Association) definiert Smart Homes als '.

ein Gebäudekontrollsystem, das eine integrierte, zentrale Steuerung von zwei oder mehr Einzelsystemen ermöglicht '.

Dies ist effektiv die Erweiterung der kommerziellen Steuerelemente. Diese einzelnen Systeme können folgende sein:

  • Umweltkontrollsystem (Heizung, Lüftung und Klimatisierung - HVAC).
  • Haushaltsgeräte (Wäschetrockner, Waschmaschinen, Kühlschränke, Gefriergeräte, Geschirrspülmaschinen, Öfen, Kaffeemaschinen, Mikrowellen usw.)
  • Unterhaltungselektronik (TV, Radio, Audio-Video-Geräte, Spielekonsolen usw.)
  • Bauteile (Jalousien, Vorhänge, Fenster, Türen usw.).

Geräte können über ein drahtgebundenes oder drahtloses Netzwerk verbunden sein, um die Steuerung über einen PC zu ermöglichen, und sie können den Fernzugriff über das Internet (mithilfe eines PCs, Smartphones oder Tablets) ermöglichen. Wenn das Smart Home-System über das Internet remote erreichbar ist, bezeichnet BSRIA es als Connected Home.

Home Energy Management Systems (HEMS) gehören zunehmend zum Angebot von Connected und Smart Home. HEMS liefert aktualisierte Energie- und Budgetinformationen, um den Energieverbrauch von Häusern zu optimieren. Sie bieten möglicherweise eine einfach zu verwendende Anwendung, mit der ein Versorgungsunternehmen einen Bedarf planen kann, um Spitzenzeiten zu vermeiden, und alle Komponenten im Haushalt (einschließlich Elektrofahrzeuge, Energiespeicher und Mikroerzeugung) integrieren können.

Abbildung 2: Entwicklung vernetzter und intelligenter Häuser

Während frühe Smart Home-Systeme eher eigenständige Lösungen waren, die sich auf "Lifestyle" -Bedürfnisse wie Beleuchtung und Unterhaltung konzentrierten (Abbildung 2), umfassen aktuelle Versionen im Allgemeinen das Energiemanagement und sind über das Internet zugänglich. Innerhalb eines Jahrzehnts, in dem wir uns dem "Internet der Dinge" zuwenden, erwarten wir die Entstehung eines "allgegenwärtigen Hauses", in dem hochentwickelte "umgebungsintelligente" Systeme das Verhalten und die Lebensgewohnheiten der Benutzer kennen lernen das Haus in die Lage versetzen, die Bedürfnisse und Aktivitäten der Bewohner vorhersagen und darauf reagieren zu können. Internet-Konnektivität und das Aufkommen standardisierter, multifunktionaler Elemente bieten eine Chance, die Telekommunikations- und Versorgungsunternehmen nutzen, die jetzt eine Reihe von "Connected Home" -Lösungen anbieten.

Im Jahr 2013 veröffentlichte BSRIA eine Studie zum Europe Smart Homes Market 2013 und dem britischen Smart Homes Market 2013. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Belgien, Norwegen, übriges Europa und Nordamerika (USA und Kanada).

Abbildung 3: Europa - Smart Homes-Verkäufe nach Endnutzungssegment 2012.

Laut diesen Studien wuchs der europäische Markt für vernetzte und intelligente Heimanwenderprodukte im Zeitraum 2010-2012 um fast 19% auf etwas mehr als 0, 5 Mrd. EUR (zu Herstellerverkaufspreis - MSP) und wird voraussichtlich jeweils um durchschnittlich 8% wachsen bis 2015 auf 0, 6 Mrd. EUR (MSP). Der derzeitige Markt für vernetzte und intelligente Wohnungen ist nach wie vor ein Nischenmarkt für High-End-Märkte in Europa, obwohl die Durchdringung bei leichten gewerblichen Anwendungen (Büros, Hotels, Restaurants) von 34% im Jahr 2010 auf 50% im Jahr 2012 gestiegen ist (Abbildung 3). .

Der Verkauf von vernetzten und intelligenten Heimsystemen für Wohnanwendungen konzentriert sich weiterhin auf das hochwertige Wohnsegment.

Der Bekanntheitsgrad von Privatkunden steigt europaweit, nicht zuletzt aufgrund der wachsenden Beliebtheit von Smartphones / Tablets und ihrer Rolle als mögliche Benutzeroberflächen (über Apps) in Smart Home-Lösungen. In Zeiten der Sparpolitik in Europa verhindern jedoch die hohen Kosten einer Smart-Home-Lösung, dass diese Systeme den Massenmarkt erreichen. In der Zwischenzeit sieht BSRIA eine zunehmende Anzahl standardisierter "Plug-and-Play" -Home-Lösungen für den Mittelstand, die von Elektrofirmen installiert werden können.

Abbildung 4: Europa - Smart Homes Sales by Application 2012.

Beleuchtungssteuerungen sind die Hauptanwendung (Abbildung 4) für diese Systeme, wobei die Umgebungssteuerungen an zweiter Stelle stehen, da die Kunden sich zunehmend Sorgen um ihre Energiekosten und die Notwendigkeit machen, den Energieverbrauch zu senken. Häuser, die betreutes Wohnen anbieten, sind ein wichtiger Markt in den Niederlanden mit finanzieller Unterstützung der Regierung.

Bislang waren die meisten Smart-Home-Anbieter in der Regel stark regionalisiert und konkurrierten entweder in Europa oder in Nordamerika. In beiden Märkten sind nur wenige Akteure von Bedeutung. Honda's vielfach angekündigte Ankündigung seines "Smart Home USA" im April 2013 und die Übernahme von Nest durch Google im Januar 2014 könnten jedoch die Ankunft anderer Arten von Global Playern auf diesem Markt einläuten.


Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Mai 2014-Ausgabe des Delta T-Magazins von BSRIA. Es wurde von Zoltan Karpathy, Senior Manager für intelligente Gebäude und Häuser von BSRIA Worldwide Market Intelligence, geschrieben. Es wurde hier veröffentlicht von --BSRIA 08:51, 10 December 2014 (UTC)

Empfohlen

Glücklicher Vortrag zum Klimawandel

Sechs Nadeln und ein halbes Dutzend Nadeln

Verantwortungsmatrix entwerfen